World Cup I

World Cup I

Hannoveraner, Hengst (gekört), 1977

Es sprechen viele Gründe für rimondo

  • Riesige Datenbank Mehr als 1,3 Millionen Pferde
  • Exklusive Videos Über 1 Million Videos
  • Erprobt und getestet Fast 300.000 registrierte Mitglieder

Worauf wartest du noch?

Jetzt kostenlos registrieren.

Jetzt registrieren
Deckhengst World Cup II (Hannoveraner, 1980, von Woermann)

World Cup II

Deckhengst World Cup III (Hannoveraner, 1982, von Woermann)

World Cup III

Zuchtstute Souvenir DS (Hannoveraner, 1988, von Woermann)

Souvenir DS

Zuchtstute Wanta (Hannoveraner, 1981, von Woermann)

Wanta

Alle 247 Geschwister anzeigen

Nachkommen

Deckhengst Woodstock (Hannoveraner, 1983, von World Cup I)

Woodstock

Deckhengst World of Dreams (Hannoveraner, 1993, von World Cup I)

World of Dreams

Pferd Willy The Kid (Hannoveraner, 1988, von World Cup I)

Willy The Kid

Pferd Westernhagen (Hannoveraner, 1987, von World Cup I)

Westernhagen

Alle 366 Nachkommen anzeigen

Anzeige

Stammdaten

Name (DE) World Cup I Sportname (DE) World Cup I
Zuchtname (DE) World Cup I UELN 276331314510477
1977 - 1997 169 cm Züchter Hans-Eduard Börger Sowohl World Cup als auch Wenzel waren Produkte aus Woermanns ersten beiden Zuchtjahren, und beide waren Leistungstestsieger - und auf Anhieb beliebt. Das Kreuz von Woermann über die Sender-Stute Sendernixe brachte vier Weltcups hervor (in Deutschland sind lizenzierte Vollbrüder gleichnamig, wobei die Nummer die Reihenfolge angibt, in der sie geboren wurden.) Die ersten drei wurden vom Staatsgestüt in Celle behalten und die IV. Weltmeisterschaft nach Kanada exportiert. Sender war ein hannoverscher Enkel des Trakehner, Semper Idem. World Cup I wurde ausgewählt, um Hannover bei den prestigeträchtigen DLG-Shows in Frankfurt (1984) und Hannover (1986) zu vertreten - jeweils als ständiger Reservesieger. Seine Tochter Walencia war DLG-Siegerstute auf der Hannover Messe. Die DLG steht für die Deutsche Landwirschats-Gesellschaft, das Bundeslandwirtschaftsministerium, das jährlich eine DLG-Schau veranstaltete, bei der jeder deutsche Zuchtverband seine Elite-Zuchtgruppe in einer deutschlandweiten Meisterschaft präsentierte. Die Schau wurde 1984 abgebrochen, aber sie spiegelte jene früheren Zeiten wider, als die Reitkarriere eines Hengstes im Grunde genommen am Ende seiner Leistungsprüfung endete und als Hengsthalter Künstler waren, die ihre Hengste vor ihren Ställen auf der Straße trabten helfer rennen mit wedelnden peitschen und klappernden blechern - die DLG-meisterschaften waren nur für in-hand-klassen gedacht. Einige moderne Kommentatoren erinnern sich mit einer Grimasse an diese Shows und behaupten, sie hätten beeindruckende Pferde mit diesem "Züchtertrab" gefördert, der unter dem Sattel nicht gut funktioniert. Die Hengste nahmen an den Hengstparaden teil, und die Weltmeisterschaft war viele Jahre lang führend. Die neue Betonung der Leistungsbereitschaft der Zuchttiere spiegelt sich im Format des Bundeschampionats wider, das bei all seinen gelegentlichen Exzessen der "spektakulären" Bewegung zumindest dem Zuschauer und dem zukünftigen Züchter erlaubt, den Hengst - und seine Nachkommen - zu sehen. unter dem Sattel. Die neue Einstellung spiegelt sich auch in der Art und Weise wider, wie Pferde verkauft werden. Interessenten haben bei allen großen Auktionen die Möglichkeit, vor dem Verkauf zu reiten. Die alten Gestütslehrer traben einmal ein Pferd zur Inspektion durch den Käufer aus. „Willst du ihn reiten? Wenn Sie ihn nach Hause bringen, haben Sie noch genügend Zeit, um ihn zu reiten. “ Der Weltcup wurde 1996 zum Hannoveraner Hengst gekürt und ist Vater internationaler Dressurstars wie Isabell Werths Grand Prix Dressurpferd Welcome, das in die Niederlande verkauft wurde. Er brachte 16 gekörte Hengste hervor, von denen fünf in Celle standen: Weltmeyer, Walt Disney, Warkant, Wogenspieler und Woodstock.
Alles anzeigen Alles verstecken

Zugeordnete Personen

Es hat sich noch keine Person zugeordnet.

Ordne dich jetzt zu.

Mich zuordnen
Profil melden